Allgemeine Informationen

 
 

18.10.2015 "Von Lachyoga bis Netzwerken"

Die Gesundheits- und Vital-Messe präsentierte am vergangenen Wochenende ein breites Themenspektrum rund um die Gesundheit


Die Möglichkeiten, sich mit den Themen Gesundheit und Vitalität auseinanderzusetzen, waren am Wochenende vielseitig: Von gesunder Ernährung über medizinisches Fachwissen bis hin zu einer Kinder-Uni wurde den Besuchern der Gesundheits- und Vital-Messe vieles geboten.

Villingen-Schwenningen – „Ho, ho, ha, ha, ha“, tönte es in regelmäßigen Abständen durch die Messehalle B. Und zwar immer dann, wenn am Stand des Bundesverbandes Gedächtnistraining e.V. eine kleine Runde Lachyoga eingeschoben wurde. „Der Körper unterscheidet nicht zwischen künstlichem und natürlichem Lachen“, erklärte Trainerin Birgit Leibold die Ausschüttung der Glückshormone. Aber auch andernorts auf der Messe war die Begeisterung nicht zu übersehen. Immer dann beispielsweise, wenn Jungs und Mädchen im Alter von acht bis zwölf Jahren aus der Vorlesung der Kinder-Uni gestürmt kamen. „Wir haben gesehen, wie aus einer alten Omi eine junge Prinzessin wird“, erzählte eine kleine Besucherin ihren Eltern aufgeregt. Sie war eines von vielen Kindern, das gerade an der Vorlesung „Wie die Natur uns betrügt“ von der Hochschule Furtwangen University teilgenommen hatte. Nur einen Raum weiter referierten renommierte Mediziner und Experten aus dem Gesundheitswesen für die Erwachsenen. „Wir freuen uns sehr, dass die Fachvorträge des Gesundheits-Forums so gut angenommen worden sind“, zog Joachim Limberger vom Gesundheitsnetzwerk des Schwarzwald-Baar-Kreises gestern Abend eine zufriedene Bilanz. Nicht ganz so glücklich waren die Veranstalter mit der Besucherzahl. Insgesamt 2 300 Interessierte (Vorjahr 2 800)  hatten den Weg auf das Schwenninger Messegelände gefunden. „Wir hätten uns mehr Besucher gewünscht“, ließ Messe-Betriebsleiterin Patricia Leppert keinen Zweifel daran, dass das Angebot der 82 Aussteller mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Dagegen sehr positiv aufgefallen sei die hohe Verweildauer der Besucher sowie die vielen intensiven Gespräche mit Fachleuten. „Ich habe mich in aller Ruhe von einem Mediziner beraten lassen“, lobte ein Besucher, die „einzigartige“ Möglichkeit der außergewöhnlichen Sprechstunde. Mit ihrer ganz eigenen Sicht der Dinge stellten Kinder der Grundschule Brigachtal das Thema Demenz in den Mittelpunkt. Unter der Leitung von Schulsozialarbeiterin und Mitautorin Iris Weißer stellten die Jungs und Mädchen das Buch „Demenz, ist das ein Tier wie Krebs?“ vor. Viele der Buch-Geschichten stammen aus der Feder der Kinder. Dies kam so gut an, dass die Nachwuchs-Autoren und die Diplom-Sozialpädagogin noch auf der Messe von der Seniorenresidenz am Kaiserring zu einer Lesung eingeladen wurden. „Für uns als Aussteller sind hier auf der Messe sowohl die Besucher als auch das Netzwerken mit anderen Ausstellern sehr wichtig“, freut sich Kristina Lebioda von dem Pflege- und Altenheim über den gelungenen Austausch. Ein Beispiel für viele neue Kontakte und damit verbundene Möglichkeiten – gefunden auf der Gesundheits- und Vital-Messe 2015.

Bildunterschrift:
82 Aussteller mit den unterschiedlichsten Angeboten wie beispielsweise Lachyoga und Kinder-Uni präsentierten sich am Wochenende auf der Gesundheits- und Vital-Messe.